Skip to content

Robotische Rehabilitation der oberen Gliedmaßen | REAplan®

Robotergestützte Rehabilitation der oberen Gliedmaßen für bessere funktionelle Ergebnisse zur Rückkehr ins gesellschaftliche Leben.

REAplan® von Axinesis ist ein Endeffektor-Roboter für die intensive autoadaptive Rehabilitation der oberen Gliedmaßen, wobei integrierte therapeutische Gamifizierung die Motivation steigert und die Rehabilitationsergebnisse optimiert.

Endeffektorbasierte robotische Rehabilitation

Unterstützt durch personalisierte therapeutische Gamifizierung ermöglicht der REAplan®-Roboter für die Rehabilitation der oberen Gliedmaßen eine intensive Therapie mit bis zu 1.000 Bewegungen pro Sitzung. Dank der Endeffektor-Struktur lassen sich vielfältige funktionelle Aufgaben trainieren, ohne dass eine morphologische Anpassung erforderlich ist. Die Einbindung in die klinische Routine gelingt dadurch leicht. 

Unsere REAlab-Software sorgt für eine autoadaptive Bewegungsunterstützung in Echtzeit, von passiv bis hin zu aktiv gegen Widerstand. So kann sehr früh mit der Rehabilitation der oberen Gliedmaßen begonnen werden; zudem ist die Therapie an die individuelle motorische Leistung und Genesungsphase anpassbar.

Die robotergestützte Therapie mit REAplan® liefert klinisch nachgewiesen bessere Ergebnisse als die Standardtherapie:

  • Bessere motorische Kontrolle mit bis zu sechs Monate nach der Therapie anhaltender Wirkung
  • Bessere grobe manuelle Geschicklichkeit mit bis zu sechs Monate nach der Therapie anhaltender Wirkung und Übertragung auf verbesserte Alltagsaktivitäten
  • Bessere gesellschaftlichen Teilhabe

Quelle: Dehem S. et al. 2019, UC Louvain

Motivierende Wirkung

Die personalisierte, intuitiv verständliche Benutzeroberfläche  sowie die therapeutische Gamifizierung fördern durch das robotische Rehabilitationsgerät REAplan®,  eine starke Mitwirkung der Patientinnen und Patienten.

Für alle Altersgruppen steht eine breite Palette von therapeutischen Spielen zur Verfügung, die auf die jeweiligen Rehabilitationsanforderungen abgestimmt sind und sich automatisch dem individuellen Fortschritt anpassen. So kommt keine Langeweile auf, und die Patientinnen und Patienten werden zu aktiver Beteiligung motiviert. Bessere funktionelle Ergebnisse sind die Folge.

Robuste Qualität und einfache Handhabung

Dank der einfachen, intuitiv verständlichen Plattform für Therapiefachkräfte, sowie Patientinnen und Patienten, lässt sich REAplan® leicht in die klinische Routine integrieren. Die robotergestützte Therapie kann ohne morphologische Anpassungen schnell vorbereitet werden.

REAplan® ist mit einem robusten Arbeitsbereich ausgestattet, der je nach Patientenposition – stehend, sitzend oder im Rollstuhl – problemlos angehoben oder abgesenkt wird.

Nützliche Rückmeldungen und Daten

Der 43 Zoll große Patientenbildschirm liefert unmittelbar umfassendes audiovisuelles Feedback und lässt die Behandelten regelrecht in die Abläufe eintauchen – so steigt die Motivation, und das motorische Lernen verbessert sich. Über einen speziellen Bildschirm kann die Therapiefachkraft das Gerät auf einfache Weise konfigurieren und die Behandlung überwachen.

Vier Apps zur Beurteilung erfassen und analysieren jede Patientenbewegung, um davon ausgehend detaillierte, hilfreiche Leistungsinformationen bereitzustellen. Zugehörige Berichte mit objektiven, vergleichbaren Daten können jederzeit leicht heruntergeladen werden, um den Fortschritt zu prüfen und die weitere Therapie zu planen. Eine App zum räumlichen Halbseiten-Neglect wird derzeit in Zusammenarbeit mit unseren wissenschaftlichen Partnern entwickelt.

Breites Indikationsspektrum

Die robotergestützte Therapie mit REAplan® eignet sich für vielfältige Indikationen wie Schlaganfall, Zerebralparese, Multipler Sklerose und Parkinson. Der Einsatz ist bei diesen Krankheitsbildern in allen Phasen möglich, sodass Patienten umfassend einbezogen werden können.

Erfahrungsberichte von Anwendern

Die Clinique Valmont war das erste Krankenhaus in der Schweiz, das den REAplan® gekauft hat. In diesem Video berichten sie über ihre Erfahrungen, nachdem sie den REAplan® einige Monate lang verwendet haben.

Wirtschaftlicher Einsatz

Im klinischen Einsatz hat sich gezeigt, dass REAplan®-Geräte für die robotergestützte Therapie sich innerhalb von zwei bis zweieinhalb Jahren amortisieren.

 

Kontinuierliche Versorgung

Bei REAplan®, REAtouch® und REAtouch® Lite handelt es sich um ergänzende Rehabilitationstechnologien, die alle Phasen der  Versorgung der oberen Extremitäten abdecken. Damit werden eine schnellere Genesung und bessere Therapieergebnisse möglich, während gleichzeitig die Kosten im Gesundheitswesen sinken.

Leistungsmerkmale von REAplan®

Das distale Ende wird auf einer horizontalen Ebene gehalten, um den Arm dreidimensional zu mobilisieren. Interaktive Bewegungen werden gefördert. Der variable Arbeitsbereich ermöglicht eine Anpassung an die individuellen Fortschritte; weiträumige Bewegungen (mit vollständiger Streckung der oberen Gliedmaßen) werden wieder möglich. REAplan eignet sich sowohl für Rechtshänder als auch für Linkshänder. Der distale Bereich kann durch Zubehör für eine einfache und präzise Anpassung des Endeffektors an die jeweilige Patientin, beziehungsweise den jeweiligen Patienten, individuell konfiguriert werden.

Vielfältige Zubehörkomponenten machen das Gerät für alle Patientinnen und Patienten zugänglich und komfortabel nutzbar:

  • Handstücke. Dank der in unterschiedlichen Formen erhältlichen Elemente kann der Unterarm in einer neutralen Position verbleiben. Die Kugelform empfiehlt sich bei Patientinnen und Patienten mit einer Spastik des Unterarmpronators, während sich das zylindrisch geformte Handstück für alle ohne Pronatorenspastik eignet.
  • Vorderarmstütze. Das mit dem distalen Effektor verbundene Element entlastet den Arm im Verlauf der Übungen.
  • Umhüllung. Die in unterschiedlichen Größen erhältlichen Elemente sind abtrennbar mit der Vorderarmstütze verbunden. Sie können je nach Gesundheitszustand der Behandelten zum Einsatz kommen, um während der Sitzung die Balance und Stabilität der oberen Extremität aufrechtzuerhalten.
  • Handschuh. Dieser Artikel zur Handentlastung während der Übungen, ist ebenfalls in unterschiedlichen Größen erhältlich. Er sollte eingesetzt werden bei Patientinnen und Patienten, denen eine Fingerflexorschwäche das aktive Halten des Handstücks unmöglich macht.
  • Gurt. Mit dem Rückhaltegurt kann der Rumpf immobilisiert werden, um Ausgleichsbewegungen einzuschränken. Der Einsatz ist mit einem Rollstuhl oder Standardstuhl möglich.
Play Video